Wanderweg Arberkamm

Wald im Arbergebiet

Wald im Arbergebiet

Auf dem Wanderweg Arberkamm

Am Eck-Sattel beginnt die ┬╗Tausender-Route┬ź des Goldsteigs zum Arber. Da der felsige Kammsteig recht anspruchsvoll ist, verl├Ąuft als Alternativroute im Hang der Europ├Ąische Fernwanderweg 6. Die Kombination beider ergibt eine unvergessliche Rundwanderung.

Wanderkarte Arberkamm

Wanderkarte Arberkamm

Schwierigkeit: Mittelschwere Tour
Gehzeit: 5:10 Std.
L├Ąnge: 17 km
Wegbeschaffenheit: Felsige Steige am Kamm, ansonsten bequemer Forstweg
Ausgangspunkt: Wanderparkplatz Eck (840 m) beim Berggasthof Eck am Zentrum Eck-Riedelstein
Anfahrt: B 85 ChamÔÇôViechtachÔÇôRegen und in Miltach abzweigen nach Bad K├Âtzting; der Bahnhof Arrach liegt an der Oberpfalzbahn ChamÔÇôBad K├ÂtztingÔÇôLam

├ťber den Ecker Steig auf den M├╝hlriegel

Berggasthof und Wanderparkplatz Eck A befinden sich auf dem gleichnamigen Bayerwaldpass zwischen Lamer Winkel und Zellertal einerseits sowie dem Kaitersberg und dem Arberkamm andererseits. Obwohl Kaitersberg und Arberkamm einen durchgehenden, von P├Ąssen durchbrochenen H├Âhenr├╝cken bilden, wird der Kaitersberg als ein eigenst├Ąndiges Bergmassiv gedacht, w├Ąhrend ├╝ber die Gipfel ├Âstlich des Eck-Sattels die Hochtour zum Arber f├╝hrt. Vom Sattel schwingt sich der Goldsteig auf dem steilen, steinigen Ecker Steig durch den Hang zum felsendurchsetzten Kamm hinauf, taucht in das Auerhahn-Wildschutzgebiet ein und erreicht das Bergkreuz auf dem aussichtsreichen M├╝hlriegel 1 (0:40 Std.). Dieser Tausender auf der Hochtour zum Arber ist auch f├╝r sich ein lohnendes Ziel vom Eck-Sattel aus, mit weitem Blick ├╝ber den Lamer Winkel zum Osser, auf das Zellertal und zum Gro├čen Arber.

Auf dem Europ├Ąischen Fernwanderweg 6

Kurz nach Passieren des Gipfels kreuzt im Winter die Auerhahnloipe den Kamm, und an dieser Stelle teilen sich auch die Routen: W├Ąhrend der Goldsteig dem steinigen Kamm weiter folgt (unser Hinweg), h├Ąlt sich die leichte Alternativroute des Europ├Ąischen Fernwanderwegs 6 an die Auerhahnloipe, der auch der Ecker Steig folgt (unser R├╝ckweg). Die riffartigen Felsen des lang gestreckten ├ľdriegels 2 (1:00 Std.) bilden den n├Ąchsten Tausender- Rastplatz am Goldsteig mit sch├Ânen Blicken in den Lamer Winkel, zu den beiden Ossergipfeln und zum Hohen Bogen. In der Einsattelung am Waldwiesmarterl 3 (1:40 Std.) kreuzt ein Verbindungspfad den Kamm, eine Schutzh├╝tte bei einem Kruzifix l├Ądt zur Rast ein. Der Goldsteig f├╝hrt kammaufw├Ąrts zu den zerkl├╝fteten Osserblick-Felskanzeln des H├Ąngenden Riegels und erreicht das Gipfelkreuz auf den Felsen des Schwarzeck 4 (2:00 Std.), wo sich das umfassendste Panorama dieser Bergwanderung ├Âffnet.

Rast in der Bergh├╝tte Schareben

Wenig sp├Ąter verl├Ąsst der Goldsteig den felsigen Kamm und f├╝hrt hinab zur Wanderwegekreuzung an der Schutzh├╝tte auf dem Reischflecksattel 5 (2:25 Std.). Hier macht sich der Hunger bemerkbar und wir folgen der Ausschilderung Richtung Schareben, zun├Ąchst auf einem steilen Pfad, der jedoch nach kurzer Zeit in den bequemen R├╝ckweg m├╝ndet: Links liegt die nahe Bergh├╝tte Schareben 6 (2:50 Std.), rechts f├╝hrt der mit dem Zeichen Gr├╝nkeil markierte Wirtschaftsweg zur├╝ck zum M├╝hlriegel 1 (4:30 Std.). Auf der dann wieder gemeinsamen Route erfolgt der Abstieg zum Ausgangspunkt am Berggasthof Eck E (5:10 Std.).

Tausender-Tour: Die Haute Route des Bayerischen Waldes

Die Kaitersberg-Arber-Hochtour ist mit zw├Âlf Tausendergipfeln die Haute Route des Bayerischen Waldes. Sie verl├Ąuft auf dem Bergkamm, den der Gro├če Arber (1456 m), die h├Âchste Erhebung des Bayerischen und B├Âhmerwaldes, nach Westen aussendet und der sich zwischen Zellertal und Lamer Winkel im Kaitersberg bis Bad K├Âtzting fortsetzt. Auf diesem scharf zwischen den T├Ąlern herausgewitterten Felskamm markierte der Bayerische Wald-Verein bereits 1895 die Tausender-Route. Heute verl├Ąuft hier der Goldsteig vom Kreuzfelsen (999 m) ├╝ber Mittagstein (1034 m), Rauchr├Âhren (1042 m) und Gro├čen Riedelstein (1132 m) zum Eck-Sattel, weiter ├╝ber M├╝hlriegel (1080 m), ├ľdriegel (1155 m), Schwarzeck (1220 m), Heugstatt (1281 m), Enzian (1285 m) und Kleinen Arber (1384 m), ehe als letzter Hochgipfel der Gro├če Arber gewonnen wird.

Wer diese faszinierende Tour am St├╝ck unternimmt und zum Ausgangspunkt zur├╝ckkehren will, muss mindestens 40 Tageskilometer und 2000 H├Âhenmeter im Anstieg einkalkulieren und damit rechnen, erst nach Einbruch der Dunkelheit ÔÇô eine Stirnlampe ist daher ein unverzichtbarer Ausr├╝stungsgegenstand ÔÇô wieder in einen Talort zu gelangen. Von dort geht es mit dem Taxi zur├╝ck zum Ausgangspunkt. Man k├Ânnte sich selbstverst├Ąndlich auch sputen, um die letzte Gondelbahn am Arber zu erwischen, aber die Praxis hat gezeigt, dass diese Tour viel zu sch├Ân ist, um sich von einem Seilbahnfahrplan hetzen zu lassen.

Arberkamm Wanderung

Arberkamm Wanderung

Dieser Beitrag wurde in Ausflugstipps Arber veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals ver├Âffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie k├Ânnen diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*